sponsored by

Instagram Slider

  • Kln kann kommen! Wir sind bereit!
    1 Monat ago by ferrarischule Köln kann kommen! Wir sind bereit!
  • Die 3DHW beim Aufnehmen ihrer eigenen Talkshow
    1 Monat ago by ferrarischule Die 3DHW beim Aufnehmen ihrer eigenen Talkshow
  • Wir wnschen euch viel Erholung in den verdienten Ferien hellip
    1 Monat ago by ferrarischule Wir wünschen euch viel Erholung in den verdienten Ferien - kommt gesund zurück! ☀️⛰
  • Noch ein paar Eindrcke aus Kln
    1 Monat ago by ferrarischule Noch ein paar Eindrücke aus Köln
  • Wir wnschen euch allen schne und erholsame Sommerferien!
    1 Monat ago by ferrarischule Wir wünschen euch allen schöne und erholsame Sommerferien!
  • Sightseeing in Kln  ein bisschen Kultur muss ja auchhellip
    1 Monat ago by ferrarischule Sightseeing in Köln ... ein bisschen Kultur muss ja auch drin' sein :-P
  • Zum Abschluss eines tollen Jahres und einer tollen Woche inhellip
    1 Monat ago by ferrarischule Zum Abschluss eines tollen Jahres und einer tollen Woche in Köln gab's noch einmal einen gemütlichen Grillabend
  • Noch ein paar BerlinErinnerungen  die 3EHW zu Besuch inhellip
    2 Monaten ago by ferrarischule Noch ein paar Berlin-Erinnerungen - die 3EHW zu Besuch in der Australischen Botschaft
  • Zu Besuch beim wdr und bei lindt
    1 Monat ago by ferrarischule Zu Besuch beim  #wdr  und bei  #lindt 
  • Exploring the city of Cologne
    1 Monat ago by ferrarischule Exploring the city of Cologne

Muttertagstörtchen

SachertörtchenIm Rahmen unseres Kochunterrichts versuchten wir uns an unseren ersten Kreativtörtchen. Die Sachertörtchen – ein ideales Muttertagsgeschenk – wurden von uns gebacken, glasiert und dekoriert. Bei der Dekoration mit Marzipan konnten wir unserer Kreativität freien Lauf lassen. – Jonas Thaler, FW1A

Pfiffiges Kochbuch

Ein ganzes Unterrichtsjahr im Fach „Unternehmens- und Dienstleistungsmanagement“ haben wir an unserem pfiffigen Kochbuch gearbeitet. Jetzt ist es da: druckfrisch, 70 Seiten(!) stark, mit unseren besten Geheimrezepten für SchülerInnen, StudentInnen und Junggebliebene! Wir haben nur eine kleine, exklusive Auflage. Deshalb gibt es das Buch (nach unserem Vorverkauf der letzten Wochen) NUR diesen Samstag, 13. Mai, von 10 bis 18 Uhr an unserem „Kochbuch-Marktstandl“ im Sillpark zu kaufen. Schau vorbei und lass dich verwöhnen mit g’schmackigen Kostproben! Wir freuen uns auf deinen Besuch – und gerne auch auf deine Anregungen – Feedback etc. unter ferrari.kocht@gmail.com.
Mit würzigen Grüßen! – Projektteam „Ferrari kocht, guat schmeckt’s“ (HLW 3A). Übrigens: Das Buch ist auch ein ideales Muttertagsgeschenk.

Ideen für den Muttertag

Ideen zum Muttertag gibt es viele, doch welche ist die kreativste? Fragen wir doch die HLW 2C! Sie zeigten, was man aus Marzipan alles machen kann im Rahmen eines Miniworkshops: köstliche Rosen, bunte Hufeisen, ein buntes Vogelpärchen, Elefanten u.v.a.m. Alle machten mit und waren mit Begeisterung dabei: Schülerinnen und Schüler, Lehrpersonen und sogar unser Baupolier.

¡Vamos al cine!

Mehr als 100 Spanisch-Schülerinnen und -schüler spazierten ins Leokino und sahen sich den interessanten spanischen Film „Yo, también“ an. In diesem Film geht es um ein eher selten behandeltes Thema in unserer Gesellschaft: das Leben von Menschen mit Down Syndrom. Der Film stimmte alle recht nachdenklich … – ¡Gracias a nuestros profesores! – HLW 2B/2D/2E/3B/3D/3E/4B/HLM4/ALW2

„Wasser ist nicht gleich Wasser“ …

… war das Thema unserer Wasserverkostung im März während der großen Pause. Getestet wurde gefiltertes Wasser, Innsbrucker Leitungswasser, Wellwasser, Granderwasser und Wasser von der Maria-Larch-Quelle. Anschließend konnten die verschiedenen Wasser mit Hilfe von einer Smiley-Skala bewertet werden. Auskunft über die Inhaltsstoffe boten die Schülerinnen der HLW 2C. Nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch Lehrpersonen und das Hausmeisterteam waren begeistert und konnten so beschwingt und motiviert ihren Arbeiten wieder nachgehen.

Frühstück im Dunkeln

Mit Professor Werner Willard besuchten wir den Blinden- und Sehbehindertenverband Tirol. Wir hatten ein Frühstück im Dunkel gebucht, um gemeinsam die Erfahrung zu machen, wie erblindete Menschen ihren Alltag meistern. Im Blindenheim angekommen, wurden wir sehr herzlich von der Geschäftsstellenleiterin empfangen. Kurzerhand gab sie uns auch die Augenbinden, die wir während des gesamten Frühstücks tragen sollten. Nachdem alle die Augenbinden aufgesetzt hatten, ging es in einen dunklen Raum in dem Tische und das gebuchte Frühstück auf uns wartete. Als alle Schülerinnen am Tisch saßen, begannen wir das Frühstück zu verzehren, was nun leichter klingt, als es dann schlussendlich war. Wir wussten zuerst nicht, was sich alles auf den Tischen befand. Dieses mussten wir durch Tast- und Kostproben herausfinden. Es gab Semmeln, Butter, Marmelade und auf einigen Tischen fanden wir Kaffee, Tee und Milch. Jede Gruppe saß zu viert am Tisch. Wir probierten, uns gegenseitig Sachen zu reichen, dies gelang jedoch nicht immer, da wir nichts sahen und allein durch die akustische Wahrnehmung nicht erkennen konnten, wo sich die andere Person gerade befand. Es war sehr schwierig, ohne Licht zu essen, dennoch war es eine gute Erfahrung, das Leben von sehbehinderten Menschen am eigenen Leib zu erfahren. Während des gesamten Frühstücks stellten wir uns die Frage, wie man alltägliche Aufgaben ohne den Sehsinn meistern konnte. Am Ende des Frühstückes bekamen wir dann auf unsere zahlreichen Fragen Antworten von unserer Betreuerin, die uns auch gewisse Hilfsmittel von Sehbehinderten näher brachte. Wir alle gingen mit dem Gefühl des großen Respekts und der Bewunderung für sehbehinderte Menschen nach Hause. – Sarah Turisser, ALW II

Poetry Slam in der Kulturbackstube Innsbruck (DIE BÄCKEREI)

Poetry Slam der kreativ-klassigen Art. Es war ein unterhaltsamer Abend mit tollen, selbst geschriebenen, einzigartig vorgetragenen Texten von Slammerinnen und Slammern. Die Schülerinnen und Schüler der HLW 3C freuten sich über die zahlreichen Besucherinnen und Besucher.

Die Jugend von heute ist die Zukunft von morgen!

EUREGIO Jugendfestival 05. – 07.04.2017. Andalo-Brixen-Telfs. Drei Schülerinnen und ein Schüler der Ferrarischule Innsbruck nahmen am Euregio Jugendfestival 2017 teil. Wir lernten sehr viel über die Europaregion und bekamen einen Einblick in die die derzeitige politische Lage. Es waren drei tolle und sehr lehrreiche Tage mit SchülerInnen aus Tirol, Südtirol und Trentino, die uns sehr zusammengeschweißt haben! Landeshauptmann Günther Platter hat alle (ca. 90 TeilnehmerInnen), darunter auch uns, nach Brüssel eingeladen. – Carina Ehrenberger, ALWI

Erste Hilfe ist ganz einfach!

Erste-Hilfe-TrainingFrau Schafferer, Herr Willard und ein Dummy in einer Jacke von vor 10 Jahren haben uns Erste Hilfe etwas näher gebracht. Der Unterricht war sehr abwechslungsreich und bestand aus trockenen, zähen Theorie-Teilen, von denen man sich gewünscht hätte, dass sie sich wie ein alter, verranzter Kaugummi an die Schuhsohle heften – dann müsste man nicht so viel auf die Prüfung lernen – und aus mitunter peinlichen Praxis-Teilen, bei denen man nicht wusste, ob man jetzt lachen oder einfach nach Hause gehen sollte. Zwischendurch hat man sich dann auch gedacht „LIEBER GOTT IM HIMMEL, LASS MICH NIEMALS EINEN HERZSTILLSTAND ERLEIDEN“ …
Alles in allem war der Unterricht sehr spannend und lehrreich und es war ziemlich witzig, in Gruppen diese praktischen Übungen zu machen. Wir wünschen den Schülerinnen und Schülern, die in den nächsten Jahren ihren Erste-Hilfe-Kurs machen werden, viel Spaß. „Ihr könnt euch definitiv darauf freuen (auch diejenigen, die etwas menschenscheu sind) und ihr habt auf jeden Fall etwas zu lachen, wenn ihr während einer Herzdruckmassage zu ATEMLOS singt!“ – Chiara Zanella, HLW 2A

LONDON – FASHION+ART+DESIGN

Die 4. Klasse der Modeferrari war in London! Neben dem Intensiv-Unterricht in Englisch war der Schwerpunkt der Reise Mode, Kunst und Design. So besuchten wir beispielsweise die Tate Modern, das British Museum, der Shard, die White Chapel Gallery und das Designmuseum. Aber auch Vinatgemärkte und berühmte Modestraßen durften in unserem Programm nicht fehlen. Das pulsierende Leben in London begeisterte uns alle und mit gestärktem Modebewußtsein und Sprachkompetenz traten wir die Heimreise an. Es war toll! Gabriele Skach, Fachvorständin für Mode